Cannabis Light, Legales Cannabis, medizinisches Cannabis, CBD-Gras

Informationsmanko schafft Unklarheit und Unsicherheit

Weil Cannabis in den letzten 50 Jahren einzig und allein als gefährliche Droge verteufelt wurde, flammen immer wieder Vorurteile besorgter Bürger auf, wonach von den Cannabis Light Shops ein große Gefahr ausginge. Jedoch das genaue Gegenteil ist der Fall: Cannabis ist bereits legal! Im Januar 2016 ist ein Gesetz zur Regulierung von Anbau und Verarbeitung von Hanf in Kraft getreten , womit praktisch dem Handel mit Cannabis die Basis gelegt wurde. Mit dem Beschluss der Landesregierung Nr. 290 vom 27.03.2018 wurden außerdem die Modalitäten für die Verschreibung und die Abgabe von medizinischem Cannabis zu Lasten des Gesundheitsdienstes in Südtirol beschlossen. 

Informieren statt verurteilen

Und trotzdem werden immer wieder Geschäfte mit CBD- und Cannabis-Light-Produkten als Gefahr an sich und insbesondere für die Jugend verteufelt und diskriminiert. Dabei sind die Kunden dieser Shops ganz normale erwachsene, vielfach ältere Bürger, die z.B. mit CBD einer Migräne vorbeugen wollen, ihre Schmerzen damit bändigen, oder Ruhe in ihrem überlasteten Kopf suchen. CBD Produkte sind legal und das ist eine juridischer Fakt. Das große Problem sind die fehlenden Informationen. Dagegen kämpft die gesamte Branche schon seit Jahren an. In der Dantestr. 2 hat sich 2018 ein Informationszentrum gebildet, das täglich von 09:00 bis 12:00 und von 16:00 bis 19:00 Uhr zugänglich ist. Alle Interessierten finden dort umfassende Informieren zu Cannabis.

Der Club organisiert Informationsveranstaltungen und Patiententreffen. Auf großes Interesse stößt zur Zeit die ausgestellte Informationskampagne, die sämtliche Aspekte zu medizinischem Cannabis, vom Wirkungsspektrum bis hin zu den Verabreichungsformen, erläutert.
„Wir arbeiten bereits mit der öffentlichen Verwaltung zusammen und möchten nun einen Dialog und eine Zusammenarbeit mit den Ordnungskräften aufbauen. Wir brauchen Klarheit darüber, was Missbrauch ist und was ganz einfach legal und zum Wohle jedes Einzelnen beitragen kann.“, erklärt Peter Grünfelder der Gründer des Cannabis Social Club. „Wir wollen der jahrtausendealten Kultur- und Heilpflanze wieder ihren gebührenden Stellenwert in der Gesellschaft zurückgeben; und das zum Wohle aller. Denn Cannabis bringt vor allem eins: Mehr Lebensqualität!“

„Um auf die Beschwerden aller, in den letzten Tagen aufgetauchten PROHIBIZIONISTISCHEN Stimmen zu reagieren, können wir nur empfehlen, dass sie mit den interessierten Geschäften oder dem CSC BZ www.cannabissocial.eu in Verbindung setzen, bevor sie Polemik in den Zeitungen aufwirbeln.“ So die Worte von Stefano Balbo, Patient und Vizepräsident des Cannabis Social Club Bozen.